Hochschulgebiet Zürich Zentrum

Stadtraumkonzept HGZZ

Für das Gesamtbild des neu entstehenden Hochschulgebiets Zürich Zentrum sind neben den einzelnen Bauten auch die Strassen- und Freiräume dawzischen wesentlich. Diese «Zwischenräume» schaffen Identitäten, halten das Gebiet zusammen und verbinden es mit den umliegenden Quartieren. Das Stadtraumkonzept der ARGE Studio Vulcan & KCAP Architects & Planners wertet das Gebiet als Ganzes auf.

Im Stadtraumkonzept wird das Hochschulgebiet als integraler Teil der Stadt weiterentwickelt. Bei der Erarbeitung wurde daher das Gebiet über den eigentlichen Planungsperimeter hinaus betrachtet – dies anhand verschiedener stadtraumrelevanter Themen wie Frei- und Grünräume, Verkehr, Nutzungsplanung oder Vernetzung.

Weiterentwicklung zum «Inner City Campus»

Zentrales Gerüst des Stadtraumkonzepts ist der Freiraum in Form von attraktiv gestalteten Längs- und Querverbindungen durch das gesamte Gebiet. Diese Strassen, Wege und Durchgänge gewährleisten die Offenheit, Einbettung und Anbindung des Hochschulgebiets an und in die umliegenden Quartiere. Gleichzeitig sind darin Plätze, Parkanlagen und Terrassen eingewoben, die dem Hochschulgebiet eine neue Aufenthaltsqualität bieten.

Einen zentralen öffentlichen Freiraum bildet der «Gloriapark» – heutiger Spitalpark, der zum grünen Herz des Hochschulgebiets wird. Dieser geht zur Kreuzung Rämi-/Gloriastrasse hin in den neuen «Rämiplatz» über. Der Rämiplatz wird einerseits wichtig für die Fuss-, Velo- und Tramanbindung sein. Anderseits ist er auch als Ort der Begegnung vorgesehen.

Vielfältige öffentliche Nutzungen

Stadtraum ist öffentlicher Raum. Durch das Prinzip des inneren Städtebaus weben sich auch Aufenthaltsbereiche in den Gebäuden in das Stadtraumgefüge ein. So sind im ganzen Hochschulgebiet – sowohl in wie auch um die Gebäude – öffentliche Nutzungen möglich. Die Rede ist dabei von Foren, Bibliotheken, Kiosken und Cafeterias, welche das bestehende Angebot ergänzen. So können die Stadträume vielfältig genutzt werden.

Verkehr in Stadtraum integrieren

Die Verkehrslösungen fügen sich in den Stadtraum ein und wirken mit ihm zusammen. Ziel ist es, eine direkte, angenehme Erreichbarkeit zu Fuss, mit dem Velo und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen. Gleichzeitig gilt es, auch die Bedürfnisse der Rettungsdienste und der Autofahrer zu berücksichtigen.

Ein wichtiger Aspekt ist die Vernetzung und Durchwegung. Ein dichtes Netz aus Längs- und Querverbindungen sorgt im Hochschulgebiet für die nötige Durchlässigkeit.

Visualisierungen Stadtraumkonzept

Die Bilder zeigen, wie die Umsetzung des Stadtraumkonzepts HGZZ später aussehen könnte.

Studienauftrag nach SIA

Das Stadtraumkonzept HGZZ ist in einem Studienauftrag nach SIA-Norm 143 entstanden, der im Oktober 2016 ausgeschrieben und Anfang 2017 gestartet wurde. Drei Teams bestehend aus Landschaftsarchitekten, Verkehrsplanern, Stadtplanern und Soziologen haben dabei im Workshopverfahren je einen Vorschlag ausgearbeitet. Gestützt auf die Empfehlung eines Beurteilungsgremiums wurde das Stadtraumkonzept der ARGE Studio Vulkan & KCAP Architects & Planners mit IBV Hüsler AG, Zürich, Fahrländer Partner AG, Zürich, Christian Salewski & Simon Kretz Architekten GmbH, Zürich, zur Weiterbearbeitung ausgewählt.

Echoraum

Am 2. Mai 2017 fand im Rahmen des Studienauftrags Stadtraumkonzept HGZZ ein Echoraum statt, bei dem die drei Planerteams den aktuellen Stand ihrer erarbeiteten Konzepte präsentierten. Diese wurden mit heutigen und künftigen NutzerInnen (u.a. Studierende, Angestellte), aber auch Vertretern von Quartiervereinen und der Politik diskutiert und gespiegelt. Das half den Planerteams, ihre Gesamtsicht zu vervollständigen.